Gartenparty mit Midnight Oil

Midnight Oil im Stadtpark Hamburg (Foto torsten gadegast photography)

Midnight Oil im Stadtpark Hamburg (Foto torsten gadegast photography)

Lange mussten die Fans von Midnight Oil warten, bis die Australier wieder in Deutschland zu sehen waren. Um genau zu sein, waren es 21 Jahre, bevor die „Oils“ vor rund zwei Jahren für nur drei umjubelte Shows zurück kamen und dabei in Köln, Berlin und Frankfurt zu erleben waren. Entsprechend „ausgehungert“ war der Norden, wo sich Frontmann Peter Garret und seine Band zuletzt im Oktober 1996 blicken ließen. Doch das Warten war nun vorbei und so luden Midnight Oil in der einzigartigen Kulisse der Freilichtbühne im Stadtpark zur Gartenparty, der 3.400 Fans beiwohnten und eine Band erlebten, die so richtig Bock auf diesen Abend hatte.

Bevor es jedoch soweit war, war Wolf Mahn an der Reihe um die Besucher im Stadtpark auf den Abend einzustimmen. Dies tat er in einer einzigartigen Manier und so mach einer vor der Bühne, hätte den Berliner gerne noch ein bisschen länger erleben wollen. Sein Set bestand aus 9 Songs, wovon mit „Monopoli“ ein starker Cover Song dabei war, der ursprünglich von seinem Kollegen Klaus Lage stammt. 

Punkt 20 Uhr war es dann soweit und Midnight Oil betraten unter frenetischem Jubel die Bühne im Stadtpark und legten mit „The Dead Heart“ gleich fulminant los. Die Menge vor der Bühne stieg direkt mit ins Intro ein und so hatten Garret und Co. direkt einen riesigen und lautstarken „Background“-Chor am Start. Was folgte war ein bunter Streifzug durch die Geschichte der Band, die alles dabei hatten, was die 3.400 Fans an diesem Abend hören wollten. Peter Garret glänzte nicht nur stimmlich, sondern auch mit seinem einzigartigen Roboter-Dance. Die starke und markante Stimme wurde glänzend durch die seit 1987 unverändert auftretende Band abgerundet und so gab es für alle Beteiligten eine schöne Zeitreise in die 80er und 90er Jahre, als die „Oils“ weltweit für Furore sorgten, bis sie sich 2009 vorerst zurückzogen.

Das sie nun wieder da sind, verdankt die Band auch ihren Fans, die zwar, laut Peter Garret, alle etwas kräftiger geworden sind, jedoch 2019 noch genauso treu und laut sind wie früher.

Genau zwei Stunden dauert das Midnight Oil Spektakel im Stadtpark Hamburg, dass mit einem Finale furioso endet. „Warakurna“, „Now Or Never Land“ und „Power And The Passion“ sind die Songs, die die Zielgerade einläuten, bevor es mit den wohl größten Hits „Blue Sky Mine“, „Beds Are Burning“ und „Forgotten Years“ zu Ende geht und die „Oils“ sich verabschieden.

Doch so einfach lassen die Hamburger die Australier nicht gehen und so kommt Peter Garret schnell zurück auf die Bühne und kündigt um 21:55 Uhr einen „Four Minute Song“ an. Mit einem schnellen „King Of The Mountain“, der natürlich auch lautstark von den Fans vor der Bühne begleitet wird, ist dann (leider) um Punkt 22:00 Uhr endgültig alles für diesen Abend vorbei. Was bleibt? 3.400 restlos begeisterte Fans, die eine Band voller Spielfreude erleben durften und so die Hoffnung bleibt, dass der Norden Deutschlands nicht wieder 23 Jahre auf ein Konzert von Midnight Oil warten muss.


Wer Midnight Oil in diesem Jahr noch Live erleben möchte, hat insgesamt noch sechs Möglichkeiten:

  • 19.06.19 – Trier – Porta Nigra Vorplatz
  • 21.06.19 – Mannheim – Maimarktgelände
  • 01.07.19 – München – Tollwood Sommerfestival
  • 03.07.19 – Stuttgart – Freilichtbühne Killesberg
  • 06.07.19 – Mainz – Zitadelle
  • 13.07.19 – Gelsenkirchen – Amphitheater

Tickets sind unter www.eventim.de erhältlich.